Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies d√ľfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte best√§tige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabh√§ngig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit √ľber den Link in der Fu√üzeile √§ndern.
sign in register welcome to bound by blood,
guest
Welcometo bound by blood
Willkommen im Bound by Blood. Wir sind ein Fandom/Mystery RPG das an die Serie Shadowhunters angelehnt ist. Unser Board exestiert schon eine Weile, bei den Important Information k√∂nnt ihr alles nachlesen was passiert ist sowie auch das l√§ngst Vergangene! Das Board orientiert sich an der Serie aber auch mit Elementen aus den B√ľchern. Genauso gibt es bei uns die M√∂glichkeit eigene Rassen mit einfliesen zu lassen, wenn sie unserem Setting entsprechen, jene k√∂nnt ihr bei der Charaktervorstellung vorstellen und wir schauen ob wir hamonieren k√∂nnten! Ihr k√∂nnt und d√ľrft gerne bei uns mitwirken, wenn gew√ľnscht, doch auch hat das Team viele eigene Ideen, um euch gen√ľgend Plots zu bieten. Unser Rating ist auf FSK 18 gesetzt. Wir spielen nach dem Prinzip der Szenentrennung und verf√ľgen √ľber keine Mindestpostl√§nge. Wir schreiben unsere eigene Geschichte, bei der ihr euch gut einbringen k√∂nnt. Es sind √ľbernat√ľrliche Wesen, wie Nephilim, Engel, D√§monen, Hexenmeister, Vampire, Werw√∂lfe, Elben und andere Wesen gestattet. Interesse? Dann melde dich an und werde ein Teil von uns!
online0 Teammitglieder
Zurzeit ist kein Teammitglied online!
Inplaykalender
April 2010
MonTueWedThuFriSatSun
1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30
Mai 2010
MonTueWedThuFriSatSun
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31
Juni 2010
MonTueWedThuFriSatSun
1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30
&&' WetterInplay Info
Ein Blick auf den Kalender verr√§t uns, dass April - Juni 2010 unseren Zeitraum zeigt. Schneefall. Der April wurde - seinem Ruf vollst√§ndig gerecht und sorgte mit einem Wetterumschwung f√ľr einen markanten Wetterwechsel, der es in sich hatte. Doch nach dem April wurde es allm√§hlich w√§rmer und w√§rmer mit Spitzentemperatur von 34¬į Grad. Die n√§chste Vollmonde sind am: Samstag, 16. April 2010 | Montag, 16. Mai 2010 | Dienstag, 14. Juni 2010

¬Ľ Inplay-Monate: April-Juni 2010
¬Ľ Tage: Montag bis Sonntag
¬Ľ N√§chster Zeitsprung: folgt
newstime
24.09 Neue Rassen sind im Forum erschienen
02.04 Start des neuen Inplayplotes.
12.03 Der alte Plot und das Spieljahr 2009 ist beendet. Wir befinden uns nun im Jahr 2010 im Inplay. Der neue Plot wird die Tage gestartet.
18.11 Wir haben ein neues Standard Design.
17.09 Wir begr√ľ√üen Jutta aka Alec Lightwood als neues teammitglied!
19.08 Das Forum wurde neu zusammengebaut und alle Fehler behoben. Zudem begr√ľ√üen wir Kai aka Jace im neues Teammitglied. Das zweite Design ist fertig.

09.07 Verstorbene Charaktere nun als NPC im Nebenplay spielbar.
22.05 Unsere Technik-Abteilung arbeitet gerade an der Lösung des Alert-Problems.
24.01 Wir arbeiten an einem zweiten Design.
03.12 Werft doch mal einen Blick auf unseren Adventkalender.
22.11 Wir begr√ľ√üen ein neues Mitglied im Team.
15.11 Das Inplay wurde heute offiziell eröffnet.
14.11 Das Forum ist nun offiziell eröffnet. Es gibt noch das ein oder andere optische Detail das angepasst wird aber das erledigen wir so nebenbei.
07.11 Das Forum ist bald fertig und wird die nächsten Tage eröffnet werden.
  All you need is love and a cat!
21 Jahre years old - Musik & Tanz - Tänzerin
Posted on:  03.09.2021, 19:45 - W√∂rter: - Offline

All you need is love and a cat!
   Sakura Tanaka   Luciana Blake
am 16.01.2010




Sakaru hatte beschlossen sich ein Haustier zu zulegen. Die Wohnung war gro√ü genung und die Entscheidung viel Sofort auf Katzen. Ein Hund kam nicht in Frage da Sakura nicht so oft vor die T√ľr ging . Mit einem Hund m√ľsste sie das aber. Zudem hatte sie gemerkt das Hexenwesen gerne Katzen als Haustiere hatten. Das konnte nat√ľrlich auch Zufall sein. Auf jeden Fall besorgte sich Sakura alles was man f√ľr Katzen brauchte, Futternapf, Katzentoiletten, Spielzeug, Kratzb√§ume, Futter, Transportboxen und nat√ľrlich Katzenstreu. Somit war sie schon mit allem eingedeckt und konnte vorweisen das sie gut vorbereitet war. Der Weg zum Tierheim war nicht weit und sie wurde freundlich empfangen. Nachdem Sakura erkl√§rt hatte warum sie hier war, wurde sie in das Kstzenhaus gebracht. Dort wo die ganzen Katzen untergebracht waren. Die zust√§ndige Pflegerin unterhielt sich gerade mit einer weiteren Frau. Aakura bekam das Gespr√§ch etwas mit und h√∂rte so raus das die Frau auch vor hatte eine Katze zu adoptieren. Die Pflegerin lie√ü uns zu den Katzen rein und blieb einstweilen drau√üen vor den Boxen stehen. "Du hast auch vor eine Katze zu adoptieren?", fragte Sakura um ein Gespr√§ch zu beginnen. Schlie√ülich musste man sich ja nicht anschweigen.









Hexenwesen
written by
Jaci
Single
21 years old - Andere Jobs -
Posted on:  15.10.2021, 20:32 - W√∂rter: - Abwesend

All you need is love and a cat!
   Sakura Tanaka   Luciana Blake
am 16.01.2010




Outfit

Luciana hatte sich mit ihren Mitbewohnern darauf verst√§ndigen k√∂nnen, dass sie nichts dagegen hatten, wenn sie sich ein Haustier zulegte. Es w√§re ihr Haustier und sie hatte auch den anderen versichert, dass sie keine Probleme damit haben w√ľrden, weil sie sich um alles k√ľmmern w√ľrde. Sicher h√§tte sie auch entscheiden k√∂nnen auszuziehen, falls sie damit nicht einverstanden waren, doch sie wollte nicht allein leben. Die Frage ob sie dazu in der Lage w√§re stellte sich ihr nicht, denn nat√ľrlich w√§re sie finanziell dazu durchaus in der Lage. Sicherlich geh√∂rte es zu den viel zu menschlichen Empfindungen, dass sie auch wenn sie keine zu enge Bindung zu einem von ihnen aufbauen wollte, nicht mit der Stille leben wollte. Eine weitere dieser Emotionen war es geschuldet, dass sie sich nach etwas lebendem sehnte, das sie bei sich haben konnte und dessen Existenz wie sie hoffte ihrer biologischen Mutter als zu unwichtig erschien, um ihr diese zu nehmen. Das Zuhause war vorbereitet und im Gespr√§ch mit der Person, die sich haupts√§chlich um das Wohlbefinden der Samtpfoten k√ľmmerte. Luce stellte Fragen, gab Ausk√ľnfte √ľber ihren eigenen Tagesablauf und erkl√§rte in welchem Umfeld das Tier bei ihr leben w√ľrde. Nicht jedes Tier war sicherlich f√ľr so ein Umfeld geschaffen, weshalb sie auch die Meinung der Tierpflegerin einholte. Als diese ihr mit dem Deuten der Hand verschiedene Tiere zeigte, welche f√ľr sie eventuell gut passen k√∂nnten, nickte Luciana aufmerksam. Mit dem Eintreffen einer weiteren Interessentin beendeten sie das Gespr√§ch und man hat sie weitergelassen. Als sie so unvermittelt angesprochen wurde nahm sie den Blick von einem der Tiere das ihre Aufmerksamkeit vorher schon in Anspruch genommen hatte. Das war eines der Tiere, welches ihr die Mitarbeiterin gezeigt hatte. "Ja. Ich dachte ich gebe lieber einem von diesen Tieren ein Zuhause, als mich an einen Z√ľchter zu wenden. Es ist nur schade, dass so viele von ihnen hier sind." Luce war zu der Box gegangen, in der ein noch recht kleiner rundlicher Kater sa√ü mit einem angerissenen Ohr, mit langem Fell in wei√ü und silber-grau. Nach allem, was ihr die Pflegerin zu ihm sagte, war sein Leben bisher nicht einfach gewesen. Sein Fell war an einigen Stellen deutlich k√ľrzer, weil es dort als er gefunden wurde geschoren werden musste damit er behandelt werden konnte. Er war noch sch√ľchtern, aber f√ľrchtete Menschen nicht mehr so extrem, dass er sich in die hinterste Ecke verzog und fauchte, wenn man sich ihn auf zehn Schritte n√§herte. Luciana sympathisierte mit dem einstigen Findelkind und eigentlich war sie sich schon fast sicher ihr Herz an das Tier mit den gro√üen hellen blauen Augen verloren zu haben als sie vor der Box in die Hocke gegangen war. "Grausam wozu einige Wesen in der Lage sind, vor allem wenn es sich um ein so hilfloses Gesch√∂pf handelt." Luce murmelte das halblaut vor sich her und sch√ľttelte den Kopf etwas. Ihre Hand hielt sie vor das Gitter und wartete bis das Tier sich neugierig zeigte.










Hexenwesen
written by
Jani
Single
21 Jahre years old - Musik & Tanz - Tänzerin
Posted on:  10.11.2021, 08:19 - W√∂rter: - Offline

All you need is love and a cat!
   Sakura Tanaka   Luciana Blake
am 16.01.2010




Schon lange hatte Sakura den Wunsch nach einem Haustier versp√ľrt, doch lange Zeit hatte sie dagegen angek√§mpft. Vorallem da ihre vorherige Wohnung viel zu klein gewesen war. Doch Sakura hatte es Geschafft erfolgreich zu sein und mehr zu verdienen. Dadurch konnte sie sich eine gr√∂√üere Wohnung leisten. Durch die neue Wohnung war nat√ľrlich auch der Wunsch nach einem Haustier gestiegen und schlie√ülich hatte Sakura die Entscheidung getroffen ihren Wunsch in die Tat umzusetzen. So war sie nun hier im Tierheim und suchte nach einer Katze. Am besten sogar zwei damit ihnen nicht langweilig wurde wenn Sakura mal nicht zu Hause war. Nat√ľrlich war sie nicht die einzige die sich an diesem Tag ein Tier aussuchte. Was Sakura jedoch √ľberraschte war das die Kundin kein Mensch war. Es war ebenso ein Hexenwesen wie sie es war. Jedoch schien sie wirklich daran interessiert zu sein ein Tier zu adoptieren. "Das stimmt allerdings. Ich w√ľnschte ich k√∂nnte mehr von ihnen ein zu Hause geben. Sie haben alle eines verdient!", sagte sie und seufzte. Wie gerne w√ľrde sie all diesen Tieren hier ein zu Hause schenken, doch selbst mit Magie war das nicht m√∂glich. Das stimmte Sakura doch etwas traurig. Der Blick des jungen Hexwnwesens fiel auf zwei Katzen die eng aneinander gekuschelt waren. Die beiden lagen etwas abseits von den anderen und schienen auch nicht wirklich an den anderen Katzen interessiert zu sein. Sofort war ihr klar die beiden w√ľrden es sein. Die beiden waren unzertrennlich und bevor sie jemand trennte, nahm sie beide. Dann konnten sie zusammen sein. Sakura vernahm die Worte und nickte Stumm. Oh ja manche Menschen waren wirklich grausam. Da hie√ü es in Geschichten oft wie b√∂se Hexen waren doch das manche Menschen viel b√∂sartiger sein konnten erz√§hlte man nicht. "Das stimmt und dabei hei√üt es immer wir w√§ren grausam.", sagte sie und sch√ľttelte den Kopf um die ganzen Bilder zu vertreiben die vor ihrem inneren Auge aufstiegen.









Hexenwesen
written by
Jaci
Single
21 years old - Andere Jobs -
Posted on:  26.01.2022, 08:38 - W√∂rter: - Abwesend

All you need is love and a cat!
   Sakura Tanaka   Luciana Blake
am 16.01.2010




Luciana bef√ľrchtete immer, dass sie ihrer biologischen Mutter neues Futter lieferte. Sie wollte nicht das jemand daf√ľr bezahlte, dass sie jemandem Gef√ľhle entgegenbrachte. Das h√ľbsche kleine Katerchen mit den blauen Augen war schon aufgrund seiner Geschichte die ihr erz√§hlt wurde herausgestochen. Die kleinen Makel an dem Tier waren nicht wichtig, es tat ihr Leid f√ľr das Tierchen, aber sie empfand es nicht als weniger liebenswert. Etwas nickte die Br√ľnette: "Das haben sie wirklich. Aber ich bezweifle, dass meine Mitbewohner es guthei√üen w√ľrden, wenn ich mehr als eins mit nach Hause bringen w√ľrde." Sich allein eine Wohnung zu nehmen, damit sie vielleicht ein zwei Tiere mehr aufnehmen konnte, war verlockend auf eine Art. Allerdings war sie in die Wohngemeinschaft gezogen, um eben nicht allein zu leben. Jede der Katzen dort hatte es verdient ein Zuhause zu finden in dem sie geliebt und wertgesch√§tzt wurden. Luce wusste jedoch auch, dass wohl nicht jede von ihnen dieses Gl√ľck haben w√ľrde. Der Mundwinkel von Luciana nickte ein wenig. "Die Geschichten w√§ren weniger ansprechend, wenn es eine stinknormale hinterh√§ltige oder boshaft Frau w√§re. Die Gebr√ľder Grimm hatten wahrscheinlich keine Ahnung, was genau sie mit ihren M√§rchen lostreten. Die Bibel war auch nicht hilfreich." Sowohl die M√§rchen als auch die Bibel sagten im Grunde, dass Hexen get√∂tet geh√∂rten. Wobei M√§rchen wenigstens noch etwas subtiler waren. Bei dem Gedanken an die Bibel und Gl√§ubige lief ihr ein Schauer √ľber den R√ľcken. Gute Erfahrungen hatte sie damit schlie√ülich nie gemacht. Ihre biologische Mutter war der Meinung, dass die Kirche den Wunsch der Menschen benutzte, nicht selbst denken zu m√ľssen. Etwas, das in fr√ľheren Jahren sicherlich leicht zu glauben war, als das Wort der Kirche noch Gesetz war und mehr Einfluss hatte als selbst Monarchen. Allerdings war es von einer Tods√ľnde wohl auch nicht anders zu erwarten, au√üer dass sie den menschlichen Glauben ablehnte. "Ich werde ihn adoptieren", wandte sie sich nach einem Moment dann an die Mitarbeiterin. Das Katerchen war ein paar Schritte an das Gitter gekommen und schnupperte mit etwas Abstand an der Hand der jungen Hexe.










Hexenwesen
written by
Jani
Single
21 Jahre years old - Musik & Tanz - Tänzerin
Posted on:  08.02.2022, 15:43 - W√∂rter: - Offline

All you need is love and a cat!
   Sakura Tanaka   Luciana Blake
am 16.01.2010




Wie sch√∂n es w√§re wenn alle Tiere hier ein zu Hause finden w√ľrden. Ein zu Hause wo man sie liebte und sie bis zum Ende bleiben konnten. Doch selbst mit Msgie war so etwas nicht m√∂glich. Das stimmte Sakura tats√§chlich etwas traurig. H√§tten es doch alle Tiere verdient. "Kann ich verstehen, ich f√ľr meinen Teil bin froh alleine zu leben. So kann ich den beiden h√ľbschen hier ein zu Hause geben.", meinte Sakura und zeigte auf die beiden Kstzen die Abseits lagen. Gerade deshalb hatten sie das Herz der jungen Hexe erobert. Sie schienen sich hier nicht wohl zu f√ľhlen und nicht wirklich mit den anderen klar zu kommen. Noch mehr ein Grund die beiden hier rauszuholen. Das stimmt allerdings da w√§ren die M√§rchen dann wohl nicht mehr ansprechend. Dann w√ľrden sie ja vielleicht zu sehr der Realit√§t entsprechen.",meinte Sakura und musste lachen. Der Gedanke hatte durchaus etwas. Die Menschen mussten sich dann eingestehen das sie in Wirklichkeit die b√∂sen waren. Aber das war ja leider nur Wunschdenken. "Das mag jetzt vielleicht seltsam klingen aber da ich selten jemanden treffe der meine Ansichten teilt, wollte ich fragen ob wir Nummern tauschen. Dann k√∂nnten wir in Kontakt bleiben?", fragte die junge Hexe. Neue Bekanntschaften waren immer etwas gutes.









Hexenwesen
written by
Jaci
Single



Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste